Sportplatzpflege

Aerifizieren
Arbeitstiefe: je nach Länge der Werkzeuge und Bodenzustand 5 – 15 cm. Achtung: Je tiefer, umso unruhiger die bearbeitete Fläche, Niederhalter verwenden.

Aufbau und Funktion: Vertikal arbeitende Aerifizierer: (Excenter-Taktverfahren) mit Hohlstacheln oder massiven Vollstacheln. Meist tiefere Ausstiche; Cirkulär arbeitende Aerifizierer: mit Hohlstacheln, Löffelzinken oder Vollstacheln auf einer Trommel oder auf Scheiben.

Zweck und Auswirkung:

Beseitigung von Bodenverdichtungen
Erhöhung der Wasserinfiltration
Belüftung der Wurzelzone – Entweichung von CO² – Gasaustausch
Anregung des Wurzelwachstums (vor allem in den Ausstichslöchern)
Veränderung der Substratzusammensetzung durch Einbringung des Topdressmaterials (auf Körnung achten)
Ausstechen von Rasenfilz (bei 400 Löcher/m² Spoondurchmesser 12 mm beträgt die ausgestochene Fläche ca. 4,5 %).
Art der Spoons:
Vollspoons in verschiedenen Längen und Stärken
Kreuzspoons in verschiedenen Längen und Stärken
Hohlspoons in verschiedenen Größen
Zeitpunkt/Einsatzhäufigkeit: Besonders günstig ist die Hauptwachstumszeit von Mai bis September. Ein durchfeuchteter Boden erlaubt in der Regel ein leichteres und tieferes Eindringen der Werkzeuge, birgt aber auch bei zu hoher Feuchte die Gefahr einer erneuten Verdichtung durch die relativ schweren Arbeitsgeräte.

Greens: mind. 1 x/Jahr bei dünneren Spoons (Tiefe 4 – 5 cm) 4 – 8 x/Jahr

Tees: 2 – 4 x/Jahr

Faiways: je nach Bedarf, meist mit cirkulären Geräten (schneller)

Aerifizieren mit Vollspoons: Einsatz nur, wenn keine Verdichtungsgefahr besteht, da kein Material ausgestochen, sondern nur zur Seite gedrängt wird. Sinnvoll z. B. in sommerlichen Trockenperioden zur Erhöhung der Wasserinfiltration. Hinterlässt an der Bodenoberfläche geringere Spuren.

Herbizit & Fugizit
Düngen
Sanden
Flächennachsaat
Rasenziegel (Soden) verlegen
Normalsode 2 cm/1,5 cm
Dicksode bis 4 cm
Preis auf Anfrage

Vertikutieren
Warum vertikutieren? Ist in einer Rasennarbe der Zuwachs an organischer Substanz größer als deren Abbau, so entsteht Rasenfilz (Thatsch). Dieser meist bräunliche Filz besteht aus lebenden Pflanzenteilen wie Stengeln, Blätter, Stolonen und flach wachsenden Wurzeln, vermischt mit abgestorbenen und zersetzenden Pflanzenresten.

Wann vertikutieren? Auf Greens ist der günstigste Zeitpunkt das zeitige Frühjahr (Wichtig: Es sollte nach dem Vertikutieren keinen starken Frost haben). Kurz bevor die Narbenverdichtung durch Bestockung und Ausläuferbildung einsetzt. Dadurch wird gewährleistet, dass die Grasnarbe nur gering beschädigt wird und sich schnell regenerieren kann. Ein weiterer günstiger Zeitpunkt liegt im Spätsommer/Frühherbst, wo meist ein erneuter Wachstumsschub der Gräser erfolgt. Wichtig: Nie bei heißer Witterung vertikutieren, immer kühlere Tage wählen.

Wie tief vertikutieren? Leichtes Groomen bis maximal 2 – 3 mm über Grasnarbe, Vertikutieren/Entfilzen bis zur Grasnarbe, starkes Vertikutieren/Bodenanritzen ist 1 – 3 mm unter der Grasnarbe.